Do it yourself

sonne, familie, kuchen

 

Sonntag                                                                 09.April ´17

 

was ist bei euch ein typischer sonntag?

bei uns sieht er so aus - morgens in die gemeinde und direkt danach zum familienessen - mit 16 leuten am tisch.

wohl der schönste tag in meiner woche.

nach einem leckeren mittagessen von meiner mutter gibt es eigentlich auch immer nachtisch. heute brachte ich den nachtisch mit - ein ganz einfacher umgewandelter marmorkuchen mit vanillecreme, erdbeeren, blaubeeren und yogurette.

 

und weil all meine lieben sagten, dass er so lecker sei wollte ich euch das rezept nicht vorenthalten.

 

vor kurzem habe ich mir im buchhandel "das große buch vom backen"* gekauft udn da fand ich unter Küchenpraxis folgendes reezept zum Marmorkuchen:

 

zutaten

 

  • 250g weiche butter (ich habe rama margarine benutzt)
  • 225g zucker
  • 3 tl vanillezucker
  • 1 prise salz
  • 4-5 eier
  • 400g weizenmehl (type 405)
  • 100g speisestärke
  • kakaopulver - ich habe einfaches nesquik kakaopulver benutzt (im rezept 3 el)
  • wahlweise erdbeeren, blaubeeren, yogurette (nicht laut rezept)
  • 3er set backform* (nicht laut rezept)
  • (folgendes habe ich weggelassen: 1 el rum, 1 gugelhupfform, 1 el puderzucker zum bestäuben)

 

  • für die creme zwischen den böden  habe ich einfach dr. oetker s tortencreme in vanille-geschmack benutzt.

 

Ich bin da nicht brav und bescheiden nach rezept vorgegangen, sondern habe nachdem ich butter und zucker vermengt habe den vanillezucker, das salz und die eier dazu gegeben. das mehl habe ich nach und nach im wechsel mit der milch hinzugefügt. dann kam die speisestärke.

der teig hat eine sehr angenehme, geschmeidige konsestenz ( ausserdem schmeckt er roh derbe lecker ... ich habe zu viel genascht und bauchschmerzen bekommen :D )

 

nun kommt der abgewandelte schritt. ich habe den teig in drei portionen geteilt, um am ende einen kleinen farbverlauf zu erzeugen.

die erste portion kam ohne kakao in die erste backform. bei der zweiten habe ich nach gefühl kakao hinzugefügt und diese portion dann in eine zweite backform gegeben. in die dritte teigportion kam dann noch ein schuss mehr kakao und ab in die form.

 

alle drei dann bei 180 grad gebacken sind sie nach ca. 40 - 50 minuten fertig.

 

lasst eure küchleins schön abkühlen, damit sie euch nicht auseinanderbrechen.

während die kuchen im ofen backen könnt ihr mit 300ml kalter milch die creme anrühren. ich habe die vanillecreme von dr.oetker genommen. man kann aber na klar auch andere marken und auch andere geschmacksrichtungen nehmen (oder auch mischen) - wie zum beispiel erdbeere, schokolade oder zitrone.

 

ich habe die creme die restliche zeit des backens noch im kühlschrank schön fest und kühl werden lassen.

 

wenn ihr beides fertig habt und der kuchen abgekühlt ist könnt ihr losstapeln.

bestreicht die erste lage (bei mir war es die kakaohaltigste) mit der vanillecreme und legt in ruhe den nächsten boden drauf. nochmal eine schicht creme und den letzten boden (bei mir der hellste). dann kommt doch der eigentlich schönste teil (ausser das teignaschen zwischendruch ;)) - dekoration.

 

bei mir durften erdbeeren und blaubeeren dazu - ausserdem auch schokoladenriegel wie yogurette (passte so gut von der geschmacksrichtung). bestreicht den obersten boden noch einmal schön mit eurer Creme und verziert ihn dann nach lust und laune. wer möchte kann auch schon zwischen den böden erdbeeren und blaubeeren dazu legen.

 

was dann? vernaschen! und das am liebsten mit anderen und am besten mit sonnenbrille und picknickdecke im garten oder am see.

 

ein wirklich schneller, einfacher, aber sehr leckerer und schöner kuchen.

 

Also guten Appetit!

 

hitze: 180 grad

backzeit: 40 - 50 minuten

Arbeitszeit (ohne ABkühlzeit): 90 Minuten

 

*Link zum buch: https://www.thalia.de/shop/home/suchartikel/das_grosse_buch_vom_backen/teubner/EAN9783833848995/ID42541255.html?retn=thdesel%3Aq1&suchId=52de72d8-6399-442f-830c-686cdaa24700

 

* 3er Set backform von tchibo http://www.tchibo.de/spezial-backform-p400098637.html

 

 

 

mit meiner zeit kann ich machen was ich will

Zeit schaffen ... manchmal gar nicht so einfach zwischen all dem Alltag hier und Alltag da.

 

Ich habe reie zeit das letzte jahr auch eher kontraproduktiv genutzt ... das sofa musste mich schon satt gehabt haben - viel drin, viel sofa, viel pyjama und viel zu viel schokolade. ich habe mich wunderbar von all dem stress der zeit und dem eigenen negativen gedankenkarussell ablenken lassen ... dabei bin ich eigentlich schon immer ein mädchen mit dem "nichts verpassen - immer dabei sein" gen gewesen. aber als dann 2015 die verantwortung mit gepackten koffern vor meiner tür stand und das leben laut arbeit, erwachsen sein, kümmer dich um dein leben schrie klackte der schalter auf stress ... ich bin ein Stress-Fresser - am liebsten schokolade und wo kann man das am besten auf dem sofa.

 

dieses jahr (wie ich ja schon im post "gut,alles gut" geschrieben habe) sollte wieder der anfang von wohlgefühl, gute zeitnutzung und spaß am hier und jetzt sein.

 

meine kleine auszeit habe ich mir nun also mit hilfe eines kleines Dy´s geholt ...

das "mein weg - meine zeit - meine geschichte" - buch - ganz allein mein buch!

ich versuche so oft es geht in der woche - am besten jeden tag ein paar minütchen mich ran zu setzen und seiten meines lebens zu gestalten.

 

in das lebensbüchlein kommt all das schöne, all das erlebte und all das bewegende aus meinem leben. egal ob es ein steckbrief zu meiner person ist, ein eintrag über meinen derzeitigen lieblingsanimationsfilm oder über eins meiner lebensziel "new york sehen und erleben" - alles wird da reingepackt.

 

was ich dafür benutze - ein (heißt das .. ?.) ringbuch - meins ist von kik für 2,99 Euro und hat verschiedenfarbige seiten.

ausserdem verschiedenste Stifte - ich benutze zum lettern ja immer gerne und auch eigentlich am liebsten meine staedtler fineliner - "staedtler permanent lumocolor f" - bekommt man immer bei rossmann für 1,99 euro.

was na klar immer einen tollen glanz und den schein von hochwertigkeit hinterlässt sind Prägungen - dafür braucht ihr emboss pulver 8gibt es in verschiedensten farben), einen Emboss stift oder auch stempel und ein emboss föhn - und tralala fertig ist das wunderschöne kunstwerk - embossing macht so viel her, ob auf einem buch oder auf postkarten. gibt es eigentlich mittlerweile auch fast in jedem bastelladen - sonst auch auf vbs-hobby.com oder im idee-shop.com

immer dabei habe ich auch meinen american crafts papierschneider - der schneidet alles schön sauber und gerade.

und dann braucht ihr eigentlich nur noch verschiedenste papiere, stempel, washi tapes, sticker, bilder, etc und natrülich spaß und zeit - wichtig! nehmt euch einfach die zeit - ob es nur 10 minuten sind, die man kurz einmal was lettert oder als tageseintrag schreibt - ganz egal.

 

bei solch einem buch sind euch wirklich keine grenzen gesetzt. ihr könnt malen, kleben und schreiben was das zeug hält und ihr werdet euch freuen, später einmal wieder in euer kunstwerk bzw. euer selbstgestaltetes lebensbuch einen blick zu werfen.

 

ganz toll ist es auch, die zeit mit anderen zu teilen. da könntet ihr zum beispiel euch einmal die woche als mädels treffen und einen kreativnachmittag einlegen - holt euch ideen und tipps voneinander und verklebt in gesprächen und gelächter ;)

 

ich lasse euch noch eine kleine liste hier mit meinen seiten, die schon fest im buch notiert sind und die, die auf jeden fall noch folgen sollen.

die fertigen:

 

deckblatt

ich, bea

"what I  love"

new york

pets

unsere traumhochzeit

 

die verfolger:

meine reiseziele

winnie puuh

meine familie

unsere erste wohnung

beas gedichtesammlung

was ich meinen enkeln erzählen möchte

meine zuckernichten

bibel&mehr

 

Vielleicht kann ich euch hiermit zu ein wenig mehr zeit für euch verhelfen.

jeder braucht seinen platz auf einer wolke also lasst den alltag liegen und geht ein wenig fliegen.

 

und ps: lasst mir in den kommentaren eure lebensbuch-liste da  <3

 

alles Liebste,

eure bea

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Blueberry - L O V E

Unfassbar fluffig, buttrig und lecker ist dieser Kuchen.

Gefunden habe ich ihn bei der lieben Lisbeth beziehungsweise Karin.

<3 www.lisbeths.de <3

 

Er ist wunderbar einfach zu machen und schmeckt herrlich frisch.

Ich bin eigentlich kein Fan von Kuchen mit Früchten drin, aber dieser Kuchen ... W O W

 

Gemacht habe ich ihn für meinen Mann, der gerne Blaubeeren isst und weil er so wahnsinnig matschig und fluffig aussah und so wahnsinnig gut roch musste ich ihn probieren und ich bin V E R L I E B T

 

Ein kleiner Satz zu meiner Backerei - für meinen Mann habe ich den Kuchen mit Traubenzucker gemacht, da er fruktoseintolerant ist und voila hat super geklappt und schmeckt genauso supiii <3

 

Also jeder der Lust am Backen & Geschmack auf Früchtchen hat der legt mal fix los, das Rezept gibt es hier: http://www.lisbeths.de/blaubeerkuchen/

 

 

 

Mit Kupfer Akzente setzen ...

Hallöchen ihr Lieben,

 

hier ein Quicktipp ... Ihr wollt ein bisschen was pimpen und aufhübschen? Dann holt euch aus dem Baumarkt oder aus Sonderpostläden Sprühfarben und sprüht los.

 

Für meine kupfefarbenen Vasen habe ich erst einmal viel Joghurt geschlemmt (Almighurt oder Landliebe), dann wurden sie ordentlich ausgewaschen und abgetrocknet und dann in zwei Schichten angesprüht.

 

Man kann das mit allem möglichen machen. Bei mir stehen noch abgewaschenen Glasflaschen herum und Suppendosen warten auf ihren Einsatz. Genauso könnt ihr Tabletts ansprühen. 

 

Achtet lediglich darauf wofür die Farbe geeignet ist, also ob für Holz, Glas, Plastik, Plexiglas ...

 

Und wichtig! ich habe mal den Deckel eines Süßigkeitenglas angespürht und den Deckel nach einem Tag wieder raufgesetzt ... 

 

1. Fehler: zu früh benutzt ... 

 

- lasst die Farbe zwei Tage (bei dünnem Anstrich reicht sicher auch ein Tag) gut austrocknen und  rührt den Gegenstand nicht an, damit ihr Fingerabdrücke etc. vermeidet.

 

2. Fehler: nicht für Aufbewahrungsgefäße nutzen

 

- in meinem Glas waren kleine Süßigkeiten, da sich Pigmente oder was auch immer sich von der  Farbe absetzen und einen leichten unsichtbaren Staub bilden waren die Süßigkeiten nicht mehr 

  essbar, da man einen schrecklichen metalischen Geschmack im Mund hatte und das Gefühl 

  hatte sich selber zu vergiften

 

Ich nutze es also nur noch für Vasen, Tabletts oder ähnliches ...

 

VIEL  SPAß

Rezeptchen *Quarkbrötchen* mit und ohne Zucker

Ein kleines feines schnelles Rezeptchen für Euch aus der leckeren Küche meiner Mutter. Toll für schnell - auf den Weg oder den kleinen Hunger oder einfach so zum vernaschen.

 

Was ihr braucht:

 

300 g Mehl

250 g Quark 

100 g Zucker

1/2 Pck. Backpulver

6 EL Öl

2 Eier

 

Ganz einfach - alles mit dem Quirlhaken verrühren, Backpapier aufs Backblech und mit zwei Esslöffeln kleine Häufchen auf das Backblech setzen.

 

Das backt ihr dann bei 180 Grad für 15 Minuten.

 

Wer möchte kann den Teig mit Apfelstückchen, Kokosraspeln, Schokostückchen oder anderen Leckerein verfeinern. Oder morgens zum Frühstück mit Schokocreme, Butter oder Marmelade.

 

Das Tolle ist, lässt man den Zucker weg und ergänzt diesen durch Pizzagewürz, eignet sich der Teig super als Pizzateig oder man backt das ganze als Quarkbrot in einer Kastenform.

 

Für eine gesündere kleine Leckerein rührt ihr ...

 

500 g Magerquark

4 Eier

300 g Weizenvollkornmehl

100 g Haferflocken

1 Pck Backpulver

1 Tl Salz

 

zusammen.

 

Voila und danke Mama!

*DONUTS* zum Selbermachen - rund, bunt, yummy

Hey ihr Lieben,

 

Hier also das Rezept zu den leckeren runden Bomben.

 

Erst einmal habt ihr eine Fritteuse? Einen Donutmaker? Oder runde Ausstechformen? Nein - nicht schlimm. Ich hatte das auch alles nicht. Was ich dafür benutzt habe waren einen Topf voll mit Frittieröl, eine Kartoffelkelle zum herausschöpfen der Donuts, ein Einweckglas und eine Flasche ... Alles geht ... irgendwie ;)

 

Zum Rezept 

 

Wir brauchen folgende Zutaten für eigentlich nach Rezept 10 Donuts (bei mir kamen 13 raus): 

 

2 Eier

160 g Zucker

550 g Mehl (Typ 405)

3 Tl Backpulver

1 Päckchen Bourbon - Vanillezucker

2 Messerspitzen Salz

1/2 Tl Muskatnuss

120 ml Milch

40 g weiche Butter

Mehl zum Ausrollen

Frittierfett bzw. Frittieröl

 

1. Wir verrühren die Eier mit dem Zucker bis eine helle Creme entsteht.

 

2. Dann vermengen wir Mehl, Backpulver, Salz, Muskatnuss und Vanillezucker. Zugleich erhitzen wir die Milch und geben dann die Butter zum Schmelzen hinein.

 

3. Ist Buttermilch und die Mehlmasse fertig, geben wir sie im Wechsel zu der Ei - Masse hinzu.

 

4. Der Teig muss während der Zugabe immer wieder verrührt werden. Zum Schluss wird der gesamte Teig gut verrührt, sodass eine Masse entsteht. Im Buch steht, dass eine weiche Masse entstehen soll - war bei mir nicht so. Der Teig ist sehr fest und war bei mir schwer zu mixen. Ihr müsst schauen, wie es bei euch klappt - Geduld ist hierbei sehr wichtig.

 

5. Wir lassen den Teig nun für eine gute Stunde in der Schüssel, denken diese ab und lassen die Masse bei Raumtemperatur ruhig stehen.

 

6. Ist die zeit herum, bestäuben wir unsere Arbeitsfläche mit einer guten Menge Mehl, nehmen den Teig hinaus, besträuen diesen ebenfalls mit Mehl und rollen ihn ca. daumendickbreit aus.

 

7. Nun nehmen wir uns eine runde Ausstechform oder ein Glas oder oder oder ;) Bestenfalls ist der Durchmesser des Glases oder der Ausstechform 9 cm breit und der Durchmesser des kleineren Kreises 3 cm breit.

 

8. Dann geht es an Ausstechen. Legt die rohen Donuts am besten auf ein Backbelch mit Backpapier, vergesst das Loch in der Mitte nicht auszustechen. Ich habe mir den Teig dreimal ausgerollt, so habe ich 13 Donuts herausbekommen. Durch das viele Mehl ist es schon beim zweiten Mal nicht mehr leicht, den Teig wieder zusammen zu kneten. Ich habe dann meine Finger nassgemacht, um den Teig wieder klebrig zu machen.

 

9. Nun decken wir die rohen Donuts wieder ab und lassen sie nochmal 15 Minuten ruhen.

 

10. Benutzt ihr eine Fritteuse heizt diese auf 190 Grad vor oder schaltet nun euren Donutmaker an. Ich habe es im Topf mit Öl gemacht. Wenn ihr ein Temperaturmessgerät habt, dann benutzt es. Ich konnte bei mir die Temperatur leider nicht nachmessen, dadurch sind viele Donuts nichts geworden. Es ist nämlich ganz wichtig die richtige Temperatur zu schaffen, damit die Donuts 2 - 3 Minuten im Frittieröl baden können. Ist es zu heiß, werden sie außen zwar durch"gebraten", aber innen bleiben sie roh. Da müsst ihr einfach rumprobieren. Am besten behaltet ihr Rohteig über und testet mit diesem vor. 

 

11. Also rein mit den Donuts, fischt sie am besten mit einer löchrigen Kelle raus, dait das Fett abtropfen kann. Legt sie dann auf eine Fläche mit einen Tuch zum Abtropfen. Ich habe Backpapier mit Küchentüchern ausgelegt. Hat gut geklappt.

 

12. Seid ihr mit allen fertig kühlen sie recht schnell durch. Nun müsst ihr entscheiden welchen Guss ihr haben möchtet.

 

13. Ich habe einmal Schokoguss - einfach Schokoladen - Kuvertüre eingeschmolzen und rüber, dann habe ich Streusel und Mini Marshmallows drüber gestreut (gibts bei Edeka etc). Dann habe ich Zuckerüberzug gemacht - einfach Puderzucker mit Wasser vermengen - kann man auch schön einfärben, dann habe ich Streusel drüber gegeben. Und zu guter letzt habe ich ein Himbeerfrosting gemacht ...

 

14. Für das Himbeerfrosting braucht ihr: 150 g Himbeeren, 40 g weiche Butter, 130 g Puderzucker, 1 El Sahne, 1 El Himbeersauce oder Himbeerpüree, Mark von 1 Vanilleschote, Puderzucker zum Bestäuben.

 

14.1 Zuerst Himbeeren waschen und trocken tupfen.

 

14.2 Verrührt die weiche Butter mit dem Puderzucker in einer Rührschüssel bis es eine cremige Masse geworden ist, dabei gebt ihr immer wieder Sahne, Himbeermark und die ausgeschabte Menge der Vanilleschote dazu.

 

14.3 Dir Creme gebt ihr nun in einen Spirtzbeutel mit einer relativ großen Spritztülle und verziert nun nach Belieben euren Donut. Danach die leckeren Himbeeren und den Puderzucker drüber geben.

 

15. Das wars! :)

 

Wenn ihr was nicht habt dann improvisiert, ersetzt Geräte oder Zutaten - seid kreativ. Ich möchte noch eine Eigenkreation mit Ahoj - Brause starten! Also probiert aus und habt Spaß! Und postet, wenn ihr sie ausprobiert gerne auf meiner Facebookseite Bilder. :)

 

Viel Spaß und bleibt rund, bunt und lecker!

 

*Milchschnitte* selfmade

Ich habe heute morgen mal etwas Neues ausprobiert. Ich persönlich liebe ja die Milchschnitten von Kinder, aber kaufen ... tu ich sie nicht oft - will das Geld nicht dafür ausgeben, ...

Nun habe ich auf manchen Seiten und Zeitschriften schon entdeckt, dass diese auch ganz einfach selber zu machen sind.

 

Also hier direkt das Rezept für 9 Schnittchen.

 

Was brauchen wir ...

 

Für den Teig:

 

 

4 Eier

100 g Weizenmehl

80 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Prise Salz

20 g ungesüßter Kakao

30 ml Wasser

 

Für die Füllung:

 

400 ml Schlagsahne (vorher kalt stellen)

1 Päckchen Vanillezucker

1 TL Honig

3 - 4 Tropfen Orangenaroma

100 g gehackte weiße Schokolade (nehmt welche ihr möchtet - Milka war mir persönlich zu teuer, ich habe Schogetten genommen)

 

Dann geht es auch schon los. Legt euch am besten alles schon einmal bereit und wiegt vorher in Schüssel Mehl, Zucker, Kakao, Wasser ab.

 

Wir fangen an mit dem Teig. 

 

1. Wir rühren die 4 Eier, den Zucker und Vanillezucker zu einer hellen, locker luftigen Masse an. Rührt so lange bis sie deutlich heller ist als am Anfang.

 

2. Dann mischen wir Mehl, Kakao und Salz zusammen. Wenn ihr Klumpen in der Masse vermeiden wollt, siebt die Menge noch einmal. Dann kippen wir die Mehlmischung mit dem Wasser zu der Ei / Zuckermasse dazu und mixen das alles noch einmal. Achtet darauf, dass die Ei - Masse vorher wirklich schön hell und luftig ist.

 

3. Sind alle Zutaten vermengt, wird der Teig auf einem Beckblech mit Backpapier verteilt, sodass eine schöne gleichmässige und glatte Fläche entsteht.

 

4. Der Schoko - Biskuit wird nun bei 170 Grad für 10 Minuten in den Ofen geschoben. Bleibt er zu lange im Ofen, wird er hart und verliert nachher das luftig weiche einer Milchschnitte.

 

5. Sofort nach dem Backen holt ihr den Teig auf dem Backpapier auf dem Boden und kippt ihn auf ein neues Backpapier. Löst die vorherige Lage ab und legt sie locker wieder auf den Teig. Dann wird das ganze wieder umgedreht und ein Handtuch drüber gepackt. Nun kühlt der Teig schön ab.

 

5.1 Ist der teig gut abgekühlt, nehmen wir uns Messer und Lineal. Erst einmal entfernen wir den ungeraden Rand, dann messen wir Rechtecke von ca. 5 cm zu 9 cm aus und schneiden so viele wie möglich davon aus. Die bleiben nun erst einmal da wo sie sind und warten auf ihre Füllung.

 

6. Nun widmen wir uns der leckeren Füllung ... erst einmal schmelzen wir die weiße Schokolade. Einfach heißes Wasser in einen Topf füllen, die weiße Schokolade in eine Schale geben, die Schale in den Topf und warten. Sie schmilzt schon bei leichter Temperatur, manchmal reicht auch einfaches heißes Wasser. Nach dem Schmelzen muss die Schokolade abkühlen, sie wird nur weil sie nicht mehr im heißen Wasser steht nicht sofort wieder hart. Stellt aber sicher, dass sie gut abkühlen kann, ist sie zu warm, flockt sie später in der Füllung.

 

7. Dann schlagen wir die kalte (!) Sahne mit dem Vanillezucker, dem Orangenaroma und dem Hönig auf. Nicht zu lange, sonst flockt sie und wird buttrig. 

 

8. Nun geben wir die Schokolade, wenn sie abgekühlt ist in einer größere Schüssel und geben ebenfalls ein klein wenig aufgeschlagene Sahne dazu. Ist die Menge gut verrührt und hat sich gut miteinander verbunden, kann auch der Rest der Sahne hinzu gegeben werden.

 

9. Dann sind wir eigentlich auch schon fertig. Nun füllen wir die Füllung in einen Spritzbeutel (man kann auch etwas anderes dafür nehmen, mit dem Spritzbeutel ist es lediglich einfacher, schneller und präziser) und verteilen die Creme auf den Schoko -Biskuit - Hälften.

 

10. Legt nun eine zweite Hälfte oben vorsichtig auf die Füllung, wenn ihr das bei allen gemacht habt, stellt sie zum Auskühlen (mind. eine halbe Stunde) in den Kühlschrank, in die Garage, nach draußen oder wo auch immer. :)

 

Danach ist sie servierbereit ... 

 

Viel Spaß beim Selbermachen und lasst es Euch schmecken!

 

 

Rezept für *Churros* (meine Abwandlung)

Gestern habe ich versucht #churros zu backen ... zu kochen, zu frittieren? Ja so verwirrend wie es hier klingt, war es auch chaotisch bei mir in der Küche. 

 

Was sind eigentlich *Churros*?

 

Ein Churro ist ein spanisches Teiggebäck, welches aussieht wie ein länglicher Krapfen mit einem sternförmigen Querschnitt. Die Churros werden erst als Brandteig fertiggemacht und danach in heißem Öl kurz frittiert. Danach kann man sie je nach Wahl durch Zucker, Zimt, etc. rollen. Besonders beliebt ist der Verzehr mit heißer dickflüssiger Schokolade zum Tunken. In Spanien und anderen Ländern werden die Gebäcke zu jeder Tageszeit verspeist. Man kann sie dort an sogenanngen *Churreria* kaufen - Churro  Stände. Traditionell werden sie besonders gern, so wie bei uns der Berliner, in Neujahrsnächten verzehrt.

 

 

Ich hatte mir gestern zuvor noch ein wenig Butter - Vanille Aroma gekauft und Zertbitter - Blockschokolade zum Schmelzen.

 

Das eigentlich Rezept sieht wiefolgt aus:

 

Zutaten:

 

  • 225 ml Wasser
  • Prise Salz
  • 1 - 2 EL Zucker
  • 120 g Mehl
  • 2 Eier
  • 110 g Butter
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Vanille Extrakt (ich habe Vanille Aroma und Bourbon Vanille Zucker genommen)
  • je nach Wahl kann man noch Ahornsirup, Brandy, etc hinzufügen
  • 500 ml Öl um den Teig in der Pfanne oder im Topf zu frittieren

 

Für das Optische

 

  • Zucker und Zimt (Menge nach Wahl)
  • Blockschokolade
  • 100 ml. Schlagsahne
  • wahlweise

 

Zu Beginn rühren wir erst einmal die Schokoladensauce an, damit diese während des Backens erkalten kann. Dafür nehmt ihr die Schlagsahne und die Zartbitterschokolade. Zuerst gebt ihr die Sahne in einen Topf und erhitzt sie, danach schmeißt ihr die Schokolade hinein und rührt sie zu einer glatten Maße an. Wer den besondern Pfiff möchte kann sich Cayenne Pfeffer mit untermischen.

 

Die Schokolade könnt ihr dann kalt stellen.

 

Nun zum Gebäck. Zuerst werden Wasser, Zucker und eine Prise Sazl in einem Topf erhitzt. Währenddesse werden Backpulver und Mehl vermengt und bestenfalls nocheinmal gesiebt. Wenn das Wasser heiß ist, nicht kocht, wird das Mehl mit dem Backpulver in einer Portion hinzu gegeben. Ab jetzt muss kräftig gerührt werden. Ich habe hierfür einen Schneebesen genutzt. Danach werden direkt Eier und Butter hinzu gegeben und je nach Wahl Vanille Aroma o.ä.. Ab jetzt heißt es erstmal nur kräftig schlagen, bis eine glatte Masse entsteht. Der Teig wird irgendwann sehr fest, da wird dann gute Muskelkraft benötigt. 

 

Danach brauchen wir einen Spritzbeutel mit sternförmiger Tülle. Wir füllen den Teig in den Spritzbeutel hinein. Stellt sicher, dass die Tülle gut befestigt ist und ihr das hintere Ende gut zu haltet.

 

Jetzt kommt das viele Öl zum Einsatz. Das könnte ihr entweder in einen Topf oder in eine Pfanne füllen, wie es euch lieber ist. Das Öl wird erhitzt. Nehmt einen Kochlöffel zur Hand und stellt ihn Senkrecht in das heiße Öl - blubbert das Öl am Ende des Stabs ist das Öl heiß genug, um die Churros darin zu frittieren.

 

Nun drückt ihr ca. 10 - 15 cm lange Teigstränge aus eurer Spritztüte in das heiße Öl, sodass sie für kurze Zeit frittiert werden. Zu lange dürfen sie nicht darin baden, sonst sind sie schwarz. Sie werden lediglich kurz eingetaucht und wenn sie goldbraun sind könnt ihr sie wieder herausnehmen.

 

Legt euch zuvor schon einmal ein Backblech mit Backpapier zurecht. Verstreut darauf Zucker und Zimt (wer keinen Zimt mag, lässt ihn einfach weg). Legt nach dem Frittieren die Churros auf das Backblech, sind sie noch warm wälzt ihr sie kurz in dem Zucker und Zimt.

 

Seid ihr mit dem gesamten Teig fertig, holt ihr eure leckere Schokoladensauce aus dem Kühlschrank oder wo immer ihr sie hingestellt habt. Richtet euch die Churros lecker an und verzehrt sie mit eurer geschmeidigen Schokoladensauce.

 

Mein Fehler bei der ganzen Sache war meine Spritztüte ... 

 

Ich habe daraufhin den Teig nochmal mit Schlagsahne aufgeschlagen und ihn zu kleinen Häufchen geformt und bei 150 Grad in den Backofen für ca. 15 - 20 Minuten geschoben. Zuvor hatte ich sie noch mit Zucker und Zimt bestreut. Das ist eine einfache Variante, falls man nicht frittieren möchte oder keine Spritztülle zur Hand hat.

 

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Selbermachen.

 

Ihr findet im Internet auch noch viele weitere Rezepte und auch Bilder. Falls ihr ein Video zur Anleitung haben möchtet kopiert diesen Link: https://www.youtube.com/watch?v=jb-6N5DTy7w 


Find me

Instagram: bea_knopf

Facebook: beasheart